skip to content

Präsident des Brandschutzforums Austria,

OSR Univ.-Lektor Dr. Otto Widetschek 




 Impressum:

Brandschutzforum Austria

www.brandschutzforum.at

8051 Graz,

Fischerauerstraße 22

Tel.: 0316 71 92 11 Fax: (9)

office@brandschutzforum.at


"Der große Gefahrgut-Helfer "

zum Shop

 

Das war 2013!

Ein Bericht auf www.blaulicht.at

Achtung: 2014 ist ein Jubiläumsjahr!

Das Brandschutzforum Austria feiert 25 Jahre seines Bestehens. Gleichzeitig führen wir das 15. Aprilsymposion in Graz durch. Diese Jubiläen werden durch ein interessantes Festprogramm umrahmt. Merken Sie sich daher den folgenden Termin bereits jetzt vor:
Freitag, den 4. April 2014: 15. Jubiläums-Symposion „Aspekte des Brandschutzes im neuen Jahrtausend“ mit insgesamt vier brisanten Veranstaltungen.


Themen 2014

HAUPTSEMINAR - 15. Internationales Symposion:
•    Brandschutz im Schlaglicht – aktuelle Themen und Ereignisse
•    Rauchvorhänge – neue Wege im baulichen Brandschutz
•    Fassadenbrände – die unterschätzte Gefahr durch Dämmstoffe
•    Modernste Löschtechnik
•    Baulicher Brandschutz vs moderne Architektur – Gegensätze ziehen sich an
•    Brandschutzerziehung für Kinder – richtiger Umgang bei der Unterweisung
•    Haftung für Brandschutzbeauftragte anhand konkreter Gerichtsfälle
•    ABSCHLUSS-EXPERIMENTALVORTRAG FÜR ALLE 4 SEMINARE – Gefahrstoffe live

SPEZIALSEMINAR - AUVA (Seminarleitung Ing. Wolfgang Aspek)
Brandschutz und Arbeitnehmerschutz III
Gefahrstoffe im Betrieb – Lagerung und richtiger Umgang mit Gefahrstoffen im Unternehmen
Abschlussvortrag gemeinsam im Symposion

SPEZIALSEMINAR - BFA (Seminarleitung Ing. Alfred Enko)
Elektronischer Brandschutz
Brandschutz durch elektrische/elektronische Systeme – BMA, BFS, NWS, FOB, AAS, OFA, etc.
Umfang, Funktionen, Aufbau und Wirkungsweise, Regelwerke, Altbewährtes und Neuerungen
Abschlussvortrag gemeinsam im Symposion

 Ausgebucht! SPEZIALSEMINAR - BFA (Seminarleitung Ing. Rudolf Mark)
Brandschutz - Eigenkontrolle II
Zuständigkeit und Delegierung – (wann) sind BSB verantwortlich?
Eigenkontrollplan und Umgang mit Fristen, Brandschutzbuch „analog“ und „elektronisch“,
Abschlussvortrag gemeinsam im Symposion.


 

„Es ist nicht unmöglich,
auch das Allersicherste noch sicherer zu machen!“

Sir Karl Popper.

 

14. Aprilsymposion erfolgreich durchgeführt!
Das Brandschutzforum Austria (BFA) veranstaltete bereits zum 14. Mal nach der Jahrtausendwende das legendäre Aprilsymposion im Internationalen Messe Congress Graz im Sinne des obigen Zitates von Sir Karl Popper. An die 300 Personen waren am 12. April 2013 in die Steirische Landeshauptstadt geeilt, um an diesem herausragenden Brandschutzevent teilzunehmen.
1. Reihe von links nach rechts: BD Dr. Otto Meisenberger, OBR Ing. Heimo Krajnz, ELFR OSenR Dr. Otto Widetschek, Präsident Albert Kern,
GF Ing. Rudolf Mark (stehend), DI Barbara Sima-Ruml, Mag. Helmut Schinnerl).
Begrüßungsabend
Bereits am Vorabend fand im Seminarhotel Novapark, wo sich auch die Geschäftsstelle des BFA befindet, der traditionelle Begrüßungsabend für die bereits angereisten Referenten und Aussteller statt. Etwa 70 Damen und Herren (siehe Bildergalerie) konnten vom Präsidenten des BFA, Dr. Otto Widetschek (Owid), begrüßt werden. Als Steirischer Abend angekündigt, gab es nicht nur eine Reihe von zünftigen Trachten, sondern auch ein hervorragendes Steirisches Buffet, das alle kulinarischen Stückerln spielte.
 

Begrüßungsabend: Owid in seinem Element!

Vize.-Präs. Ing. Alfred Enko mit Gattin in Steirertracht.
Aus Eins mach Vier!
So wie bereits seit dem Jahre 2010 organisierte das BFA auch heuer wieder das Aprilsymposion unter dem Motto „Aus eins mach vier!“ an diesem Tag mit insgesamt vier Veranstaltungen. Nationale und internationale Fachexperten konnten zu den einzelnen Referaten gewonnen werden. (Vortragende 2013)

Das Symposion wurde durch den Präsidenten des Bundesfeuerwehrverbandes Albert Kern, seines Zeichens auch Landesbranddirektor der Steiermark, feierlich eröffnet. Im anschließenden Einleitungsreferat behandelte der Präsident des Brandschutzforums Austria, ELFR OSenR Univ.-Lektor Dr. Otto Widetschek unter dem Titel „Brandschutz im Schlaglicht“ brisante und aktuelle Themen (Rauchwarnmelder, Holz-Hochhäuser, Wärmedämmungen, Fluchtwege und spektakuläre Brände im In- und Ausland). Dieser Artikel kann unter „Downloads“ nachgelesen und heruntergeladen werden.
Neben dem Hauptsymposion mit den Schwerpunkten „Barrierefreier Brandschutz“ und „Zündquellen“, wurden folgende Spezialseminare angeboten:
  • Eigenkontrolle im Betrieb (Seminarleitung Ing. Rudolf Mark).
  • Erste und Erweiterte Löschhilfe (Seminarleitung Ing. Alfred Enko).
  • ArbeitnehmerInnenschutz & Brandschutz (Seminarleitung Ing. Wolfgang Aspek).
Damit wurde für die Anwesenden ein breites Ausbildungsangebot, welches auch Schmankerln für jeden interessierten Brandschutzbeauftragten, Brandschutztechniker und Feuerwehrangehörigen enthielt, gewährleistet.
Barrierefreier Brandschutz
Barrierefreiheit in Bauwerken darf in unserer aufgeklärten Zeit nicht nur ein Schlagwort sein, sondern muss gelebt werden. Besonders der Brandschutz wird dabei oft als ein unüberwindlicher Zielkonflikt dargestellt. In zwei Referaten zu diesem Themenkreis wurden dazu neue Wege aufgezeigt. Außerdem brachte ein deutscher Brandschutzexperte einen brisanten Bericht zur Brandkatastrophe am 26. November 2012 in Titisee-Neustadt, Baden-Württemberg. Damals waren in einer Behindertenwerkstätte der Caritas 14 Menschen durch Rauchgase ums Leben gekommen. Ein Referat eines Experten der Berufsfeuerwehr Wien über das heimtückische Giftgas Kohlenmonoxid, durch welches heute bereits an die 90 % der Brandtoten ums Leben kommen, ergänzte diesen dramatischen Bericht.
 
 
Hauptreferentin zum Thema Barrierefreier Brandschutz war die Architektin DI Barbara Sima-Ruml.

Mag. Helmut Schinnerl referierte engagiert über den Brandschutz für Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

Der deutsche Brandschutzexperte SFW Frank Stolt berichtete über den Brand in einer Behindertenwerkstätte mit 14 Toten.
 
Inspektionsrauchfangkehrer Richard Pyrek referierte über das Blut- und Nervengift Kohlenmonoxid.
Zündquellen & Black out
Ein weiter Schwerpunkt im Hauptseminar war eine Analyse der Zündquellen „Elektrizität“ sowie „Rauchen und offenes Feuer“. Ergänzt wurde dieser Themenkreis durch einen neuen Film des Brandschutzforums Austria über „Gefahren durch Heißarbeiten“, der am 12. April 2013 in der Grazer Stadthalle erstmals der Fachöffentlichkeit vorgestellt werden konnte. Bestellungen sind ab sofort über www.brandschutzforum.at/shop möglich.

Ein absolut aktuelles Thema behandelte das Referat eines Experten der Berufsfeuerwehr Graz mit dem Titel „Black out – Management bei Stromausfällen in großen Gebieten“.

Experimente zur Zündquelle Elektrizität: Ing. Friedrich Nechutny
ist in seinem Element.


Dr. Otto Widetschek referierte zum aktuellen Thema „Rauchen & Offenes Feuer“.

Dr. Ing. Alfred Pölzl MSc (BF Graz) hielt ein hochaktuelles Referat zum Thema „BLACK OUT –Management bei Stromausfällen in großen Gebieten“.
Jahr der Eigenkontrolle
Das Brandschutzforum Austria hat das Jahr 2013 zum „Jahr der Eigenkontrolle“ ausgerufen. Denn die Brandschutz-Eigenkontrolle ist das Herzstück des Betriebsbrandschutzes. In diesem Zusammenhang fand am diesjährigen Aprilsymposion auch ein eigenes Sonderseminar zu allen einschlägigen Problemen statt. Dabei wurden diverse „fachliche Schmankerln“ geboten und unerlässliche Tipps für Betriebsbrandschutzbeauftragte gegeben. Achtung: Am 7. November 2013 wird durch das BFA auch erstmals ein neues Pilot-Seminar zum Thema „die Brandschutz-Eigenkontrolle“ im Seminarhotel Novapark durchgeführt.
Erste und Erweiterte Löschhilfe
Dieses interessante Sonderseminar betrachtete die breite Palette der vorhandenen Löschmittel aus historischer und moderner Sicht. Im Besonderen wurden Innovationen, wie der neue F-Löscher und das Schaumlöschverfahren CAFS, genauer unter die Lupe genommen. Über die neue TRVB 128 S – Löschwasseranlagen und Steigleitungen wurde aktueller Weise berichtet. Ergänzend zu den theoretischen Ausführungen in diesem Sonderseminar fanden im Anschluss am Messegelände auch interessante praktische Demonstrationen zum Thema statt.
ArbeitnehmerInnenschutz & Brandschutz
Das dritte Spezialseminar behandelte alle wichtigen Fragen des ArbeitnehmerInnenschutzes im Lichte des Brandschutzes. Haftungs- und Versicherungsfragen wurden genau so erörtert, wie der sichere Umgang, die Entsorgung und Lagerung von gefährlichen Arbeitsstoffen, die Messung von brennbaren und toxischen Gasen sowie die Möglichkeit des Einsatzes von Sauerstoffreduktionsanlagen zur Brandvermeidung.
Große Fachausstellung
Ergänzend fand am 14. Aprilsymposion auch wieder eine große Fachausstellung, in welcher der geneigte Gast alles über den modernen Brandschutz in praktischer und anschaulicher Weise erfahren konnte, statt. Diese Ausstellung sollte eine ganz wesentliche Brücke zwischen Theorie und Praxis darstellen und konnte die Erwartungen aller Teilnehmer und Aussteller voll erfüllen. Kontakt zu den Ausstellerfirmen kann über Aussteller 2013 hergestellt werden.

Ein Blick auf einen Teil der großen Fachausstellung!
10. Tagungsband ab sofort erhältlich!
Die fachlichen Beiträge zu den vorgenannten Themen des 14. Aprilsymposions können in der (nunmehr zehnten!) wissenschaftlichen Fachdokumentation des Brandschutzforums Austria nachgelesen werden. Bestellungen dieser einmaligen Dokumentation – so wie die Fachbroschüren aller neun vorangegangenen Symposien – sind unter www.brandschutzforum.at/shop möglich!

Der Tagungsband zum 14. Aprilsymposion 2013 als professionelle Dokumentation für Brandschutzfachleute!
 
Zum Schluss: Ein Dank an alle Mitarbeiter!
Niemand kann ermessen, welche umfassenden Vorarbeiten für eine derartige Großveranstaltung, wie dem jährlichen Aprilsymposion unseres Brandschutzforums, notwendig sind. An dieser Stelle möchte sich daher der Vorstand des BFA recht herzlich bei den stets im Hintergrund emsig agierenden Damen unserer Kanzlei recht herzlich bedanken. Erfreulich ist in diesem Zusammenhang auch, dass das bereits bewährte Duo Heidemarie Schober und Nadja Herud seit 1. April 2013 durch Frau Michaela Koller als Teilzeitkraft verstärkt werden konnte.
 
 
Am Info-Stand des BFA: Heidemarie Schober und Stefan Pöschl.

Die beiden Magistras Nadja Herud und Michaela Koller.

Die Praktischen Löschvorführungen am Symposion wurden unter der Regie von ABI Ernst Ulz und seinen ständigen Mitarbeitern, dem Löschmeister Markus Malli, BM Gernot Klopf und LM Christian Rieger, umsichtig geplant und sicher durchgeführt.


Die Moderation des 14. Aprilsymposions lag wieder in den bewährten Händen von Medienprofi Helmut Rodler, dem Mann mit der sanften Stimme. Für die Technik waren Webmaster Eckhardt Sitter, Christof Oswald und Erwin Schaupensteiner verantwortlich.

Webmaster Eckhart Sitter unermüdlich im Einsatz für das Brandschutzforum.

 

 
Aufruf zur Mitwirkung (call for papers):
Wir ersuchen Sie für unser Jubiläums-Symposion aktuelle Themen unter office@brandschutzforum.at vorzuschlagen und sich als Referent zu melden. Die Auswahl erfolgt nach Maßgabe der Möglichkeiten durch eine Fachjury des BFA.
 
Für unsere Jubiläumsveranstaltung am 4.4.2014 wünschen wir uns wieder ein
volles Haus mit zufriedenen Tagungsteilnehmern.

  

 


 


Informationsfilm über das Symposion

 

 
 
 

 

 


I

I
I
I
I
I